Aktuell

Germanwings-Pilot Frank Woiton

Der Germanwings-Pilot Frank Woiton Mit einer Ansprache die Angst überwinden

Der Germanwings-Pilot Frank Woiton wurde in den sozialen Medien bekannt, weil er nach dem Absturz des Germanwings-Airbus eine besondere Ansprache an seine Passagiere hielt. Jetzt war er zu Gast bei WDR 2. [mehr]


Sascha Lobo sitzt vor einem Laptop.

Kollektives Trauern im Netz "Trauer und Wut liegen näher zusammen"

Nach dem Germanwings-Absturz haben viele Menschen ihre Gefühle in den sozialen Netzwerken niedergeschrieben. Online liegen Trauer und Wut viel näher zusammen als in der dinglichen Welt, sagte der Netzjournalist Sascha Lobo auf WDR 2. [mehr]

Zwei Helfer an einer Bergflanke im Trümmerfeld des Germanwings-Absturzes

WDR 2 Klartext zum Germanwings-Absturz Bitte keine Verschwörungstheorien!

Der Schock über den Germanwings-Absturz sitzt tief. Die genauen Gründe, wieso der Absturz vom Copiloten willentlich herbeigeführt wurde, liegen noch im Unklaren. Wilde Spekulationen sind jetzt nicht angebracht, so Horst Kläuser. [mehr]

tagesschau.de

Logo der Tagesschau Video 29.03.2015 11:07 Uhr - Tagesschau in 100 Sekunden
  • Tarifeinigung im öffentlichen Dienst: Nur Lehrer unzufrieden

    Die rund 800.000 Angestellten der Länder bekommen in zwei Schritten deutlich mehr Geld. Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten sich in der vierten Verhandlungsrunde. Am Ende waren beide Seiten zufrieden. Nur bei den Vertretern der 200.000 angestellten Lehrer gab es lange Gesichter.

  • Umfeld des Copiloten im Fokus der Fahnder

    Bei der Aufklärung des Absturzes der Germanwings-Maschine sehen die Fahnder die Persönlichkeit des Copiloten als wichtige Spur. Sein Umfeld steht derzeit im Fokus. Für Berichte über Sehstörungen und eine psychische Erkrankung gibt es bislang keine Bestätigung. Nahe der Absturzstelle wurde heute der Opfer gedacht. Für deren Hinterbliebene kündigte die Lufthansa Soforthilfen an.

  • Auch Guinea verschärft Kampf gegen Ebola

    Nach Liberia und Sierra Leone verschärft nun auch Guinea seinen Kampf gegen Ebola. Präsident Condé erließ Notmaßnahmen und schränkte unter anderem die Bewegungsfreiheit ein. In der Region war die Krankheit zuletzt wieder ausgebrochen.

  • Jemen: Sanaas Flughafen angeblich lahmgelegt

    Seit vier Tagen bombardieren Saudi-Arabien und seine Verbündeten Huthi-Stellungen im Jemen. Dabei seien alle Kampfflugzeuge zerstört worden, hieß es. Auch der Flughafen sei nicht mehr benutzbar. Beobachter rechnen mit dem Einmarsch von Bodentruppen.

  • Krise im Jemen: Arabische Liga berät über Luftangriffe

    Hauptthema beim Gipfel der Arabischen Liga in Sharm El-Sheikh ist der Jemen. Saudi-Arabien rechtfertigte die Luftschläge gegen die Huthi-Rebellen. Der entmachtete Präsident Hadi warb um Mitgefühl - und forderte Härte gegen seine Gegner.


Ein A320 mit Germanwingslogo

Gedenken an die Absturz-Opfer Landesregierung plant Trauerakt im Kölner Dom

Die offizielle Trauerfeier für die Opfer des abgestürzten Germanwings-Flug soll am 17. April im Kölner Dom stattfinden. Am Samstag gedachten Menschen in mehreren Städten des Landes in Gedenkgottesdiensten der Opfer. [WDR]

Ein Verkehrsschild mit der Aufschrift "Maut" vor blauem Hintergrund

SPD-Zustimmung zur PKW-Maut "Ein Kompromiss in der Sache"

Die CSU will sie, alle anderen nicht so recht. Trotzdem hat der Bundestag die PKW-Maut beschlossen. Sebastian Hartmann, SPD-Abgeordneter aus dem Rhein-Sieg Kreis, erklärte vorab auf WDR 2, warum er für die Abgabe stimmt. [mehr]

NRW-Wetter

Verkehrslage

6 km Stau in NRW

WDR Staunummer: 0221 1680 3050


Amsterdam - Flughafen Schiphol

Stromausfall in den Niederlanden Lahmgelegt

Ein großer Stromausfall hat am Freitag (27.03.2015) die Gegend um Amsterdam lahmgelegt. Betroffen war auch der internationale Flughafen Schiphol. Züge fielen aus oder stoppten auf offener Strecke. Krankenhäuser, Radio und Fernsehen schalteten auf Notstrom um. [tagesschau]

Die Astronauten Mark und Scott Kelly stehen sich gegenüber.

Langzeitversuch auf der Raumstation ISS Astronauten auf Zwillings-Mission

Ein Jahr soll Scott Kelly auf der Raumstation ISS leben - für neue Erkenntnisse, wie es Menschen auf einem Flug zum Mars ergehen könnte. Eine wichtige Rolle spielt dabei ein Mensch auf der Erde: sein Zwillingsbruder Mark. [mehr]

boerse.ARD.de

  • Intel hat Riesenhunger

    Insidern zufolge arbeitet Intel an der Übernahme von Altera. Der Deal könnte zehn Milliarden Dollar schwer sein und wäre damit der größte in Intels Unternehmensgeschichte. Der kleinere Konkurrent würde gut zu Intel passen.

  • Fitch senkt den Daumen

    Das Vertrauen von Investoren, Verbrauchern und Sparern sei beschädigt, die wirtschaftliche Erholung gestoppt: Die Ratingagentur Fitch stellt der neuen griechischen Regierung ein schlechtes Zeugnis aus.

  • Die Top-Frauen auf der Finanzbühne

    Ruth Porat gilt als eine der mächtigsten Frauen der Wall Street. Ihr Wechsel von Morgan Stanley zu Google dünnt die Reihen der Top-Bankerinnen aus. Hier sind die Superfrauen aus New Yorks Bankenviertel und darüber hinaus, die dem "Good Ol' Boys Club" ein paar Sitze abgerungen haben.

  • 70 Million Dollar Baby

    Sie wird die Jongleurin von Googles 65 Milliarden Dollar – an sich schon eine reizvolle Aufgabe. Die lässt sich Ruth Porat mit 70 Millionen Dollar versüßen.

  • Banker gegen Start-ups?

    Auf dem Weg zum Kunden hat es die Finanzbranche seit einigen Jahren mit jungen Unternehmen zu tun, die alles besser machen wollen: Mehr Transparenz, mehr Kundennähe, einfachere und günstigere Produkte. Ist die "Fintech"-Szene eine Bedrohung oder ein Impulsgeber für Banken und Fondsgesellschaften?

  • "Wir machen die Anlage so einfach wie möglich"

    Wem die Angebotspalette bei "klassischen" Banken oder Fondsanbieter zu unübersichtlich ist, der parkt seine Ersparnisse in Tagesgeld und investiert gar nicht. Mit den easyfolio-Fonds will Markus Jordan dieses scheinbare Gesetz durchbrechen. Einfach, sicher und günstig sollen sie eine eigene Vermögensverwaltung liefern.

  • "Fintechs können wichtige Impulse geben"

    Einen "frischen Blick auf die Kunden" sieht Sven Deglow, Generalbevollmächtiger der comdirect bank AG, bei vielen der Start-up-Unternehmen. In Sachen Innovationskraft und Kundenorientierung brauche sich seine Direktbank aber nicht hinter den Fintech-Vertretern zu verstecken.

  • IBM bastelt an eigener Digitalwährung

    Nach dem schwachen Jahr 2014 scheint sich inzwischen die IBM-Aktie gefangen zu haben. "Big Blue" treibt den Umbau vom Hardware-Geschäft zum Cloud Computing voran. Nun will IBM auch noch den Bitcoin-Markt aufmischen.

  • Rekordserie gerissen

    Der Dax hat in dieser Woche seine gut zweimonatige Gewinnserie beendet. Auf Wochensicht ergibt sich ein deutlicher Rückgang. Die befürchetete Korrektur der Aktienmärkte ist bislang aber ausgeblieben. Noch immer nutzen einige Anleger die Kursrücksetzer für Zukäufe.

  • Daimler lässt die Muskeln spielen

    Der Hype um grüne spritsparende Autos ist vorbei. Die großen Konzerne setzen derzeit wieder verstärkt auf PS-starke Spritfresser, besonders Geländewagen. Daimler steigt nun ins Pick-up-Segment ein.

  • BNP bietet DAB-Aktionären Barabfindung

    Der Online-Broker DAB Bank verschwindet nach 15 Jahren vom Kurszettel. Die französische BNP Paribas will die verbliebenen Kleinaktionäre per Squeeze-out aus dem Unternehmen drängen.

  • Blackberry macht seinem Namen wieder Ehre

    Das ist ein erster Etappensieg auf dem Weg aus der Krise: Blackberry verbucht erstmals wieder einen Quartalsgewinn. Aber das ist noch lange kein Grund zum Aufatmen, die Umsätze schwinden nämlich weiter.

  • Die größten Kapitalvernichter 2014

    Trotz der insgesamt positiven Kursentwicklung im vergangenen Jahr haben sich einige Aktien als Wertvernichter entpuppt. Angeführt wird die von den Aktionärsschützern des DSW erstellte Rangliste erneut von den Solarfirmen. Aber auch Dax-Unternehmen gehören dazu.

  • Geldvernichter an der Börse

    Die aktuelle Geldvernichter-Liste der DSW ist da: Waren Managerfehler, Branchenbesonderheiten oder politische Krisen verantwortlich für die schlechte Performance? Und haben die Watchlist-Kandidaten vergangener Jahre eigentlich aus ihren Fehlern gelernt?


Frau jubelt mit gehobenem Arm im Büro

WDR 2 Gespräch zur Arbeitszufriedenheit Wertschätzung ist wichtig

Arbeit soll Spaß machen - das funktioniert zum Beispiel, wenn man den Sinn der eigenen Arbeit erkennt. Wovon die Arbeitszufriedenheit noch abhängt, erklärte Arbeitspsychologe Prof. Tim Hagemann im WDR 2 Gespräch. [mehr]

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras

WDR 2 Gespräch zu Griechenland Neuanfang ohne persönliche Annäherung

Der griechische Ministerpräsident Tspiras war bei Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch. Alexander Kritikos, Forschungsdirektor am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, erkennt hier den Versuch eines Neuanfangs. [mehr]

Das Mehrfamilienhaus von außen. Im Erdgeschhoß befinden sich Bäcker und Kneipe

Nicht mehr zu retten Abgesacktes Haus in Oberhausen wird abgerissen

Es ist traurige Gewissheit für die Bewohner des Hauses 3a an der Thüringer Straße in Oberhausen-Buschhausen: Das abgesackte Haus muss abgerissen werden. Es wurde auf einer sogenannten Torflinse gebaut, also auf sehr weichem nachgiebigem Boden. Das Betreten ist lebensgefährlich. [NRW-Studios]