Umweltzonen in der Stadt Nur mit Plakette

Die Autofahrer in Deutschland mussten sich im neuen Jahr auf weitere Fahrverbote in den Innenstädten einstellen. Die Umweltzonen wurden in vielen Kommunen flächendeckend ausgeweitet.

Seit dem 1. Januar 2013 gelten in vielen Bundesländern strengere Auflagen in den Innenstädten. In Nordrhein-Westfalen dürfen in den Umweltzonen Ruhrgebiet, Köln und Hagen keine Fahrzeuge mit roten Pkaketten mehr unterwegs sein.


Drei verschiedenfarbige Feinstaub-Plaketten
Bild 1 vergrößern +

Drei verschiedenfarbige Feinstaub-Plaketten

Neue und einheitliche Regelungen in NRW


In NRW werden in den nächsten zwei Jahren einheitliche Regelungen zur Umweltzone geschaffen. Zum Jahresbeginn 2013 haben einige Städte im Ruhrgebiet und im Rheinland bereits auf Stufe 2 ehöht. Darunter Köln, Dortmund, Essen und Duisburg. Hier dürfen nur noch Fahrzeuge mit gelber und grüner Plakette in die entsprechenden Zonen fahren. Diese Städte verschärfen zum 1. Juli 2014 auf Stufe 3. Dann dürfen nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette in die Umweltzonen.

Bundesweit: Verschärfung der Umweltzonen

In Baden-Württemberg dürfen jetzt bereits nur noch Fahrzeuge mit der grünen Feinstaubplakette fahren. Dort gilt in allen Städten mit Umweltzone die Stufe 3. Neben Großstädten wie Stuttgart, Mannheim, Karlsruhe oder Freiburg sind hier auch viele Kreisstädte betroffen. Darüber hinaus nahmen bundesweit weitere Kommunen ab Anfang 2013 eine Verschärfung der Umweltzone vor. Darunter Landeshauptstädte wie Magdeburg, Wiesbaden und Mainz (beide seit dem 1. Februar) sowie Großstädte wie Augsburg und Halle an der Saale, die ebenfalls die Stufe 3 einführen.

Ohne passende Plakette droht Bußgeld und Flensburg-Punkt

Wer mit einer gelben, roten oder ohne Plakette in eine Umweltzone der Stufe 3 fährt, riskiert ein Bußgeld von 40 Euro und einen Punkt in Flensburg. Auch der florierende Schwarzmarkt für grüne Plaketten kann die Autofahrer teuer zu stehen kommen. Wer mit einer illegal erworbenen oder gefälschten Plakette erwischt wird, dem droht ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung. Im Falle einer Verurteilung können dann neben erheblichen Geldstrafen auch Haftstrafen verhängt werden. Wenn Autofahrer ihre Plaketten im Internet kaufen, sollten sie darauf achten, dass der Aussteller ein eingetragener AU-Betrieb ist.


Stand: 18.12.2013, 00.00 Uhr