WDR 2 MonTalk mit Iris Berben Vagabund mit tausend Rollen

Ein voll besetzter Saal, ein restlos begeistertes Publikum beim WDR 2 MonTalk Live mit Iris Berben im Alten Wartesaal in Köln. Auf der Bühne eine entspannte, neugierige, nachdenkliche und äußerst unterhaltsame Iris Berben im Gespräch mit WDR 2 Moderatorin Gisela Steinhauer.


Iris Berben und WDR 2 Moderatorin Gisela Steinhauer

Sie sprach offen über ihre bewegte Kindheit und Jugend und über ihre Liebe zu Israel und sie freute sich sehr über Überraschungsgast Avi Primor, den ehemaligen israelischen Botschafter in Deutschland, den wir in Tel Aviv erreichten. Sie sprach über eine besondere Reise mit ihrem Sohn Oliver, über ihre Männer und deren Bedeutung in ihrem Leben, über ihre Leidenschaft zu Kochen und über das, was Glück in ihrem Leben bedeutet und über vieles mehr.

Buddenbrooks und Rennschwein Rudi Rüssel

Sie ist heute eine der beliebtesten deutschen Film- und Fernsehschauspielerinnen. Ihre Filmographie beeindruckt, und dies in jeder Hinsicht. Da finden sich "Das Teufelsweib", "Die Zauberfrau" und "Das Miststück" neben "Rennschwein Rudi Rüssel" und dem "Kondom des Grauens". Hauptrollen spielte Iris Berben in so unterschiedlichen Familienepen wie "Buddenbrooks", "Die Patriarchin" oder den "Guldenburgs". Als "himmlische Tochter" schrieb Berben 1978 Fernsehgeschichte, "Krupp" brachte ihr 2010 sogar eine Emmy-Nominierung ein. Und zwei Jahrzehnte lang feierte sie als TV-Kommissarin "Rosa Roth" riesige Quotenhits. Produziert werden viele ihrer Filme heute übrigens von Sohn Oliver.

Engagement gegen rechte Gewalt

Und auch das gehört zu Iris Berbens bewegtem Leben - ihr großes politisches und soziales Engagement. Seit über 30 Jahren kämpft sie gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit und für das Existenzrecht Israels. Auf ihre Weise; mit ihren Filmen und mit Lesungen gegen Antisemitismus und das Vergessen in Deutschland: "Weil ich das Wissen über die Vergangenheit nicht als Belastung, sondern als Chance sehe."